DÄGAM

Deutsche Ärztegesellschaft für Ayurveda-Medizin e.V.

Fußmassage

Die Selbstmassage der Füße wirkt sich regulierend auf den gesamten Körper aus und setzt harmonisierende Impulse auch auf psychischer Ebene. Insbesondere als Teil der gesundheitsfördernden Morgenroutine wird sie mit Sesamöl und abends zur Verbesserung des Schlafs mit Ghee empfohlen.

Vorgehen:
in Absprache mit Ihrem Arzt oder Therapeuten

Zeit:morgens nach dem Aufstehen (als Teil der gesundheitsfördernden Morgenroutine) und/ oder abends vor dem Schlafengehen (zur Schlafförderung) - ca 5 bis 10 Minuten pro Fuß.

Material:
Ghee (= Butterfett; wirkt beruhigend und kühlend), Sesamöl (erwärmend, nährend schmerzlindernd, aber hautreizend); medizinische Kräuteröle (je nach Indikation nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Therapeuten) - ca.1 Teelöffel pro Fuß.

Temperatur:
Raum: warm ca. 21°C  bis 25° C, Öl: knapp über Körpertemperatur

Vorbereitung:
1 Tasse warmes Wasser trinken.Kalte Füße mittels Fußbad, Dusche oder Wärmflasche aufwärmen.Handtuch unter den Fuß legen.(Ruhige Musik, Räucherwerk und Wohlgerüche wirken unterstützend)

Ausgangspositionen:
A  -  Sitzend auf einem Stuhl: Den Fuß auf dem Oberschenkel des anderen Beins ablegen.B  -  Sitzend auf dem Boden: Den Fuß mit angewinkeltem Knie neben das Gesäß ziehen.

Durchführung:
Zunächst mit beiden Händen warmes Öl bzw. Ghee großflächig auf die Fußsohle, den Fußrücken und das Sprunggelenk auftragen. Folgen Sie dann Ihrem Gefühl, an welchen Stellen Sie mit welcher Druckintensität massieren. Machen Sie die Bewegungen spielerisch und so wie es Ihnen gut tut. Dabei längliche Strukturen eher ausstreichen und bei rundlichen Strukturen eher kreisen. Beginnen Sie mit der Fußsohle, die sich gut mit beiden Daumen im Wechsel mit einem einzelnen Daumen massieren lässt. Von der Ferse zum Ballen kreisen und streichen. Besonders die Senke.


Machen Sie die Bewegungen mehrfach hintereinander. Widmen Sie sich dann jedem einzelnen Zeh, den sie vom Grundgelenk, bis zur Zehenspitze mit beiden Daumen bzw. dem Daumen und dem Zeigefinger einer Hand bearbeiten. Danach den Fußrücken vom Sprunggelenk bis zu den Zehen mehrfach ausstreichen. Besonders wohltuend ist der sogenannte Pinzettengriff, bei dem Sie mit Daumen und Zeigefinger den Zwischenraum zwischen den einzelnen Sehnen der Zehen mit ziehenden Bewegungen bearbeiten. Streichen Sie dann die Achillessehne mit Daumen und Zeigefinger zur Ferse hin mehrfach aus. Dann folgt das Sprunggelenk, das Sie mit den Fingerkuppen beider Hände beidseitig mit kreisenden Bewegungen massieren können. Schließen Sie die Massage eines Fußes mit Ausstreichungen der Wade mit der gesamten Handfläche ab und behandeln Sie danach den anderen Fuß auf gleiche Weise.


Nachbehandlung:
Füße warm halten (z.B. mit warmen Socken oder Wärmflasche)Insgesamt 10 bis 20 Minuten liegend nachruhen (abends gleich Bettruhe halten).

Häufigkeit:
Als Teil der gesundheitsfördernden Morgenroutine täglich; abends nach Bedarf